Rundbrief zum Schuljahresbeginn 2022/23


im September 2022

An die evangelischen Religionslehrerinnen und Religionslehrer an beruflichen Schulen

 

 

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

ich hoffe, Sie sind gut gestärkt und erholt aus den Sommerferien zurückgekehrt und können wieder frohgemut und mit Energie in ein neues Schuljahr starten. Ich finde, so ein Schuljahresanfang ist immer wie das Aufbrechen in ein unbekanntes Land. Wir wissen nicht, was alles an Herausforderungen auf uns zukommen wird. Zugleich ist die Vorfreude da, mit den Menschen, die einem anvertraut sind, etwas Gutes zu gestalten. Letztlich geht es in Ihrem und in meinem Geschäft immer um die Schülerinnen und Schüler, um diese bunte Vielfalt junger Menschen, die ein Recht auf religiöse Bildung haben. Nie war der Religionsunterricht wichtiger als heute. Die Herausforderungen, vor denen junge Menschen heute stehen, und die Belastungen, die ihnen zu schaffen machen sind groß. Es sind die großen Zukunftsfragen angesichts von Pandemie, Krieg und Klimawandel, die die Leichtigkeit der Jugendzeit beschweren.

Alle Pädagogik lässt sich nicht ohne Hoffnung denken und praktizieren. Gleiches gilt von der Religionspädagogik. Es gehört zu ihrem Wesen, dass sie Zukunft verheißen und eröffnen will für die jungen Menschen, mit denen sie es zu tun hat. Wie gut, dass sie in den beruflichen Schulen Religionslehrerinnen und Religionslehrern – Ihnen – begegnen, die sich ins Gespräch begeben, die sich positionieren und zugleich mit Pluralität umgehen können, die einen Standpunkt haben und zugleich dialogfähig, konfessions- und religionssensibel sind. Ja, nie war der Religionsunterricht wichtiger als heute. Ich danke Ihnen sehr für all Ihren Einsatz und Ihr großes Engagement für die Schülerinnen und Schüler im Religionsunterricht an beruflichen Schulen.

In diesem Jahr verweise ich Sie für alle Informationen, Veranstaltungen und Fortbildungen auf eine Seite, die Sie über diesen Link finden:

https://www.taskcards.de/#/board/1c42b7e2-d686-422d-8901-6f38e1af8740


  1. Personalia

Seit 1. Mai dieses Jahres hat Frau Jutta Maurer die Stelle der Referatsleitung im Referat „Religionsunterricht, Schule und Bildung“ im Dezernat „Kirche und Bildung“ im Oberkirchenrat übernommen. Frau Maurer hat bis 2019 an verschiedenen Schulen die Fächer Deutsch, Religion und Psychologie unterrichtet und daneben an der Landesarbeitsstelle Kooperation schulartübergreifend Aufgaben wahrgenommen, bei denen es um die Unterstützung des gemeinsamen Lernens von Schülerinnen und Schülern mit und ohne Behinderungen geht. Bis 2022 war Frau Maurer im ZSL tätig.

Zum Ende des Schuljahres 2021/2022 ist Albrecht Häußler, Fachberater und Fachreferent
am Regierungspräsidium Stuttgart und zuletzt am ZSL Stuttgart, in den Ruhestand gegangen. Albrecht Häußler war für viele Kolleginnen und Kollegen ein Wegbereiter und Wegbegleiter. Wir danken ihm für sein großes Engagement für den BRU und insbesondere für die Schülerinnen und Schüler der beruflichen Schulen.

Bereits im vergangenen Schuljahr hat Klaus Kimmerle die Aufgabe eines Fachberaters und Fachreferenten am Regierungspräsidium Stuttgart übernommen. Wir freuen uns, dass ein hoch kompetenter Kollege diese so wichtige Aufgabe übernommen hat, und wünschen ihm alles erdenklich Gute dafür und Gottes Segen.

Ebenfalls bereits im vergangenen Schuljahr wurde Christina Krause zur Fachberaterin mit Aufgaben am ZSL Stuttgart ernannt. Sie unterrichtet an der Gottlieb-Daimler-Schule 1 in Sindelfingen. Wir freuen uns, dass Christina Krause mit ihrer großen Erfahrung auch aus ihrer Zeit am EIBOR in Tübingen diese Aufgabe übernommen hat, und wünschen ihr ebenso alles erdenklich Gute und Gottes Segen.

2. Für das Abitur 2024 sind Pflichtthemen und weitere Hinweise im Rundbrief enthalten, diese können hier nachgelesen werden

3. Der Zugriff auf alte Abi-Prüfungen ist aus rechtlichen Gründen auch weiterhin nur passwortgeschützt möglich: Deshalb sind diese Dateien in der BRUcloud abgelegt und über die folgenden Zugangsdaten abrufbar (bitte nur an Reli-Kolleginnen und -Kollegen weitergeben, nicht öffentlich und nicht an Schülerinnen und Schüler, vielen Dank).
https://bru-uno.de/aufgaben

Sehr gerne dürfen Sie sich an mich (Tel. 0711/2149-297), an Frau Illi (Tel. 0711/2149-217) oder an Frau Geiger im ptz (Tel. 0711/45804-74) wenden, wenn Sie Ergänzungen oder Fragen haben.
Ich wünsche Ihnen viele gute Erfahrungen und Entdeckungen im neuen Schuljahr zusammen mit Ihren Schülerinnen und Schülern. Bleiben Sie zuversichtlich und behütet.

Herzliche Grüße auch im Namen von Frau Illi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.